Lehrstück in Zivil-Courage: Erfurter Studenten zeigen Flagge

Werbeveranstaltung von AfD verhindert

Bild: Jan Julius Hohmann, CC BY 2.0

Profitorientierte Selbstoptimierer?

Laut wird über die Politikverdrossenheit heutiger Studenten geklagt und man nennt sie „Generation Y“ [1],  „Generation der Ichlinge“ [2], „Profitorientierte Selbstoptimierer“ [3] und neuerdings auch „Generation Merkel“ [4].

Sie seien „angepasst und unpolitisch, leistungs- und sichheitsorientiert, egotaktisch und materialistisch“ und außer „simsen, chatten, surfen und downloaden“ sei nicht viel von ihnen zu erwarten. [5]

Die doppelte Moral der Politik

Dabei hat die Politik doch selbst diese Weichen gestellt: Die Bologna-Reform hat den Geist der Anpassung und Schleimerei überhaupt erst in die Universitäten gebracht.

Ein Studium im ursprünglichen Sinn mit Raum zum kritischen Diskurs und der Möglichkeit, Gegebenes zu überprüfen und quer zu denken passt nicht in einen nach Credit-Points getackteten Studentenalltag. Da bleibt keine Zeit für Engagement neben dem Studium.

Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik sieht darin die Hauptursache für das scheinbar gesunkene Interesse an der Politik und geht noch einen Schritt weiter: Für ihn ist die Entpolitisierung „ein beabsichtigter Effekt der Hochschulpolitik der vergangenen Jahrzehnte“. [6]

„Die Politiker wollen ihre Ruhe“ haben. [7] Quer denkende Studenten oder gar Proteste stören da nur.

Wenn Bundesbildungsministerin Johanna Wanka dann über die angebliche Politikverdrossenheit jammert, klingt das wie Hohn. [8] Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie zeige, dass nur ein Drittel der Studenten Interesse an der Politik habe. [9]

Wenn die rote Linie überschritten wird …

Da muss es doch wie ein Glücksfall erscheinen, wenn unter diesen Umständen Erfurter Studenten zeigen, wo für sie die rote Linie überschritten ist.

Während Politiker noch mit sich selbst beschäftigt sind und mit Unterstützung ratloser Experten herumrätseln, wo man das Phänomen „AfD“ einordnen könnte, haben Erfurter Studenten am 23. Januar gehandelt, eine Werbeveranstaltung der AfD verhindert und Zivil-Courage demonstriert. [10]

Bild: Jan Julius Hohmann, CC BY-NC-SA 3.0

Bild: Jan Julius Hohmann, CC BY-NC-SA 3.0

Offensichtlich sind die Studenten doch besser informiert als gedacht und erkennen Handlungsbedarf, wenn es um die Wahrung demokratischer Errungenschaften geht: Jeder zweite AfD-Wähler ist ausländerfeindlich [11] und was an der Partei rechtspopulistisch ist, kann man hier nachlesen. [12]

Offenkundig kennen die Studenten auch die Bedeutung des geflügelten Wortes „Wehret den Anfängen!“, welches auf das lateinische „Principiis obsta“ des römischen Dichters Ovid zurückgeht und vollständig heißt:

„Principiis obsta. Sero medicina parata, cum mala per longas convaluere moras.“ In Deutsch: „Wehre den Anfängen! Zu spät wird die Medizin bereitet, wenn die Übel durch langes Zögern erstarkt sind.“ [13]

Ein Lehrstück in politischer Handlungsfähigkeit und Zivil-Courage, von dem sich Politiker eine Scheibe abschneiden können.

Unterschätzt sie nicht – da geht noch was

Wanka´s Studie muß nicht zwangsläufig bedeuten, dass Studenten unpolitisch sind.

Sie könnte auch ein Hinweis darauf sein, dass der jungen Generation der Boykott demokratiefeindlicher Akteure oder globaler Handelsketten, deren Waren mittels Kinderarbeit hergestellt werden, wichtiger sind als das Gezänk über Mautgebühren, planloses Herumgezocke mit Finanzjongleuren und Zukunft verhinderndes Gerede von Alternativlosigkeiten.

„Wird die Kluft zwischen Prinzipien und Realität zu groß, dann ist auch für Stubenhocker der Punkt erreicht, wo der rebellische Geist an den Universitäten erwacht. 

Der Soziologe Ludwig von Friedeburg attestierte den Studenten einst, sie suchten ihr persönliches Glück im Familienleben und der Berufskarriere. „In der modernen Gesellschaft bilden Studenten kaum mehr ein Ferment produktiver Unruhe“, schrieb er.

Das war 1965. Drei Jahre später zeigten die Studenten, dass es auch ganz anders geht.“ [14]

 

Quellen und weiterführende Informationen

[1] Wikipedia.org: Generation Y, URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Generation_Y (Stand: 24.01.2015)

[2] Roland Preuß: Kritik an der Generation der Ichlinge ist ignorant, in: Süddeutsche.de, 29.10.2014, URL: http://www.sueddeutsche.de/bildung/politikinteresse-von-studenten-kritik-an-der-generation-der-ichlinge-ist-ignorant-1.2196288 (Stand: 24.01.2015)

[3] Florian Rinke: Studenten ist die Politik egal, in: RP-Online.de, 29.10.2014, URL: http://www.rp-online.de/politik/deutschland/studenten-ist-die-politik-egal-aid-1.4628523 (Stand: 24.01.2015)

[4] Ursula März: Generation Y – Nehmt sie ernst!, in: ZEIT.de, 24.01.2015, URL: http://www.zeit.de/2015/02/generation-y-gesellschaft-politik/komplettansicht (Stand: 24.01.2015)

[5] Ursula März; Generation Y – Nehmt sie ernst!, a.a.O.

[6] Alexander R. Wenisch: Unpolitische Studenten: „Entpolitisierung ist beabsichtigter Effekt der Hochschulpolitik“, in: Rhein Neckar Zeitung, rnz.de, 31.10.2014, URL: http://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg/campus_artikel,-Unpolitische-Studenten-Entpolitisierung-ist-beabsichtigter-Effekt-der-Hochschulpolitik-_arid,1257.html (Stand: 24.01.2014)

[7] Jan Rebuschat: Die Politiker wollen ihre Ruhe, in: Der Freitag.de, 20.08.2014, URL: https://www.freitag.de/autoren/janrebuschat/die-politiker-wollen-ihre-ruhe (Stand: 24.01.2015)

[8] Florian Rinke: Studenten ist die Politik egal, in: RP-Online.de, 29.10.2014, URL: http://www.rp-online.de/politik/deutschland/studenten-ist-die-politik-egal-aid-1.4628523 (Stand: 24.01.2015)

[9] Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): Studiensituation und studentische Orientierung. 12. Studierendensurvey an den Fachhochschulen und Universitäten, Juli 2014, URL: http://www.bmbf.de/pub/12._Studierendensurvey_Langfassung_bf.pdf (Stand: 24.01.2015)

[10] Frank Schauka: AfD-Veranstaltung an Erfurter Uni endet mit Polizeieinsatz, in: Thüringer Allgemeine, 24.01.2015, URL: http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/AfD-Veranstaltung-an-Erfurter-Uni-endet-mit-Polizeieinsatz-163061648 (Stand: 24.01.2014)

[11] Günther Lachmann: Forsa-Studie – Jeder zweite Afd-Wähler ist ausländerfeindlich, in: WELT.de, 23.09.2014, URL: http://www.welt.de/politik/deutschland/article132532352/Jeder-zweite-AfD-Waehler-ist-auslaenderfeindlich.html (Stand: 24.01.2015)

[12] Netz-gegen-Nazis.de: Was ist eigentlich rechtspopulistisch an der AfD?, 16.10.2014, URL: http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/was-ist-eigentlich-rechtspopulistisch-der-afd-9751 (Stand: 24.01.2015)

[13] Wikipedia.org: Liste geflügelter Worte, URL: http://de.wikipedia.org/?title=Liste_gefl%C3%BCgelter_Worte/W#Wehre_den_Anf.C3.A4ngen.21

[14] Roland Preuß: Kritik an der Generation der Ichlinge ist ignorant, a.a.O.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*