Über den Wildecker

Ich heiße Robert Hohmann und habe 4 Kinder. Das ist eigentlich schon alles. Es geht um die Zukunft ihrer Generation.

Geboren bin ich noch zu Hause, kurz nach dem Mittagessen, in Obersuhl, Gemeinde Wildeck.

Wildeck-Obersuhl, Jahr: 1970

Wildeck-Obersuhl, Jahr: 1970

Die einen sagen, Wildeck liegt in der Mitte Deutschlands. 40 Jahre lang lag es direkt am Zaun, der Zonengrenze. Am Ende der Welt.

Heute ist Wildeck eher durch das Anti-Weightwatchers Gesangsduo “Wildecker Herzbuben” bekannt.

Bild: Harry Cane CC BY-NC-SA 3.0, Wildecker Herzbuben

Bild: Harry Cane CC BY-NC-SA 3.0, Wildecker Herzbuben

Auf die rustikale und mit spitzem Humor gewürzte Rationalität, die dem Wildecker nachgesagt wird, habe ich mich immer verlassen können. Deswegen heißt dieses Magazin “Der Wildecker”.

Für eine lebenswerte Zukunft

Mit der jungen Generation gehen Obrigkeiten und Arbeitgeber nicht fair um und sagen nicht die ganze Wahrheit.

Altlasten ökonomischer, kultureller und ökologischer Art werden gerne verschwiegen und über Möglichkeiten, die Zukunft zu gestalten, wird gerne drum herum geredet.

„Der Wildecker“ schreibt in erster Linie für junge Leute, die das Leben noch vor sich haben, ihren Platz in der Gesellschaft suchen, Spaß haben wollen und dabei auch mit den Fallstricken des Lebens konfrontiert werden.

Aber auch für diejenigen, die voll in der Alltags-Mühle drin sind und sich hin und wieder fragen, was eigentlich der Sinn des Ganzen ist und wohin das führen soll.

Nicht alles ist ernst gemeint – manches aber schon!

„Der Wildecker“ steht stellvertretend für eine Haltung, die sich in aller Bescheidenheit an einer unverfälschten Sicht auf die Dinge orientiert, das Kind beim Namen nennt und frei heraus sagt was man tun kann.

Ich bin 14 mal umgezogen und durch 17 Länder gekommen. Das Ende der Welt war nicht dabei.

Gegenwärtig lebe ich in der Hansestadt Wismar und lass´ mir die Seeluft um die Nase wehen. Mal schau´n ob´s dabei bleibt …